SoLaWi steht für

 

Bei der solidarischen Landwirtschaft handelt es sich um einen Zusammenschluss von landwirtschaftlichen Betrieben oder Gärtnereien mit einer Gruppe privater Haushalte. Erzeuger und Verbraucher bilden eine Wirtschaftsgemeinschaft, welche auf die Bedürfnisse der Menschen abgestimmt ist und die natürliche Mitwelt berücksichtigt.

Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung verpflichtet sich diese Gruppe, jährlich möglichst im Voraus einen festgesetzten (meist monatlichen) Betrag an den Solawi-Betrieb zu zahlen.

Hiermit wird es dem Betrieb ermöglicht, sich unabhängig von Marktzwängen einer guten landwirtschaftlichen Praxis zu widmen, den Boden fruchtbar zu erhalten und bedürfnisorientiert zu wirtschaften.

Die Abnehmenden erhalten im Gegenzug Anteile an der Ernte sowie weiterverarbeitete Erzeugnisse, sofern der SoLaWi-Betrieb diese herstellt. Der persönliche Bezug macht die gegenseitige Verantwortung bewusst. Die Verbraucher erleben, wie ihre Ernährungsentscheidung die Kulturlandschaft gestaltet, soziales Miteinander, Naturschutz und (Arten-)Vielfalt ermöglicht und so eine zukunftsfähige Landwirtschaft stattfinden kann.

Wesentlich ist also, dass eine Gruppe die Abnahme der Erzeugnisse garantiert und die Ernte bzw. alles, was notwendig ist, um diese zu erzeugen, vorfinanziert. Alle teilen sich die damit verbundene Verantwortung, das Risiko, die Kosten und die Ernte.

Quelle: www.solidarische-landwirtschaft.org

 

Was bekommt ihr bei uns für euren Beitrag?

IM SOMMER

- diverse Tomatensorten (rote, gelbe, runde, birnenförmige, flaschenartige, herzige)

- verschiedene Gurkensorten (zum Einlegen, zum Salat, zum Naschen, zum Löffeln)

- Auberginen 

- unterschiedliche Zucchinisorten (gelb, grün, gestreift)

- Kürbisse (ganz verschiedene)

- Kohlrabi

- rote Beete

- Malabarspinat

- Pflücksalate (wilde Rauke, Eichblatt, Lollo Rosso, Batavia, Hirschhornwegerich, Sommerportulak, Amaranth etc.)

- und natürlich unsere Kräuter als gemischte Bundware

 

IM WINTER

- Blumenkohl

- Brokkoli

- Rosenkohl

- Weißkohl

- Rotkohl

- Pak Choi

- Porree

- Grünkohl

- Kohlrübe

- Pastinake

- Petersilienwurz

- Postelein

- Spinat

 

Das Freilandgemüse stammt von unserem Demeter-Partnerbetrieb Heidefelderhof in Nörvenich.

Die Kiste mit wöchentlicher Abholung ist zum Preis von € 80,00 monatlich erhältlich.

Einstieg jederzeit möglich solange Anteile noch vorhanden sind.

 

Download
SoLaWi Vertrag Mutter Erde.pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.2 KB

Naturprodukte Esser 

Beselerstraße 32, 50354 Hürth (Postanschrift)

 

EFFERENER KRÄUTERHAUS ->  Beselerstraße 97 Hürth-Efferen (!) 

 

GEWÄCHSHAUS -> Decksteinerstr. 167 - Hürth-Stotzheim (!) 

 

Mobil: 0157-88058661 ( René Eßer )

 

Mail: info@kraeuterkind.de